Lean … Geschäfte testen


Wenn Ressourcen knapp und der Erfolgsdruck groß ist, sollten Marktchancen so früh wie möglich getestet werden. Auf diese Weise erhalten Sie zudem tiefe Marktkenntnis.

 

Cape-Cocktails Logo

Beispiel-Projekt


Bilder und Diagramme auf dieser Seite sind einem aktuellen Projekte entnommen

A.

Warum wir erst Annahmen testen

Wir validieren die Vermarktungs-Chancen von Innovationen zum frühestmöglichen Zeitpunkt.

B.

Smoke-Test! In der Praxis testen

Die Ergebnisse unserer Test-Methode liefern unschätzbare Einblicke in den realen Markt.

C.

Prototypen Entwicklung

In Theorie und Praxis wurde der mögliche Markterfolg getestet? Dann erfolgt jetzt die Umsetzung!

Sich bei der Geschäftsumsetzung weder auf Bauch noch auf Statistiken verlassen

Lean testen … Zeit & Budget schonen


Wir testen Geschäfte erst hinreichend, bevor wir grünes Licht für eine Fertigentwicklung geben. Das gilt für eigene wie Kundenprojekte gleichermaßen.
Das Test-Szenario ist dabei günstig wie schnell umzusetzen: Zuerst werden die wichtigsten Annahmen auf denen das neue Geschäft basiert, direkt „an der Zielgruppe validiert“. Anschließend dient ein sog. Smoke-Test dazu, in der Realität herauszufinden, ob das Produkt/Service tatsächlich auf Akzeptanz stößt. Und erst nach positivem Durchlauf und u.U. Optimierungen wird mit der Prototypenentwicklung begonnen.

Ein transparerenter und ressourcen- aber vor allem motivations-schonender Prozess LEAN umgesetzt.

 

Aus Theorie, Praxiswissen machen

A. Warum wir Annahmen testen


Lean-Tests beginnen damit, anhand einer Modell-Matrix sämtliche für das zukünftige Geschäft relevanten Annahmen zu entwickeln: „…In meiner Zielgruppe fehlt das Produkt „x“, das aus den Gründen „y“ dringend benötigt wird…“

Hat man diese zu Fragen umformuliert, ist man jetzt in der Lage, die anvisierte Zielgruppe konzentriert zu befragen … auf der Straße, in Einkaufszentren oder in Büros.

Diese Phase nennen wir die „schmutzige Phase“, weil sich unsere Gründer das erste Mal vom Schreibtisch wegbewegen und auf die harte Realität treffen. Wieder vor dem PC angekommen, startet die Analyse und ggf. die Optimierung des zuvor grob entwickelten Geschäfts(-Modells).

 

Das Ergebnis: Ein erstes auf klaren Aussagen der Zielgruppe basierendes Geschäftsmodell… mit ggf. x Alternativ-Modellen.

Das wissen unsere Gründer jetzt:

  • Jobs, Pains, Gains … was die Zielgruppe wirklich bewegt
  • Welche Partner werden benötigt
  • Welche Möglichkeiten es gibt, mit einem neuen Angebot Geld zu verdienen

 

B. Smoke Test

Testen unter realen Marktbedingungen


  • Ein Beispiel: Sie interessieren sich für Nahrungsergänzungsmittel und landen irgendwann auf der professionell gestalteten Webseite eines neuen Anbieters. Sie lesen viel und entscheiden sich irgendwann zum Kauf eines neuen Präparats…

    Wer sagt Ihnen, dass dieser Anbieter wirklich existiert? Sie könnten auch auf einer unserer Testseiten gelandet sein. In unseren Projekten nutzen wir solche speziell entwickelten Webseiten, um herauszufinden, ob das Angebot wirklich beim Kunden ankommen könnte – selbst wenn es überhaupt noch nicht existiert. Natürlich brechen wir etwaige Kaufvorgänge rechtzeitig ab … was uns interessiert, braucht keinen finalen Kaufabschluss.

  • Mess-Ergebnisse (Auszug)
    Kosten pro Klick (CPC)
    2%
    Absprungquote
    60%
    Kosten pro Lead (CPL)
    35%
    Akquise-Kosten pro Kunde (CPO)
    75%

C. Prototypen und optimieren


  • LeanVenture-Prototyping-1
  • Sofern wir an digitalen Projekten arbeiten, ist die erste Aufgabe, eine Basis an „Fans“ für das Vorhaben zu akquirieren. Sie sind das beste Fundament, wenn es darum geht, die Wünsche der zukünftigen Zielgruppe keinen Moment aus den Augen zu verlieren und Wichtiges möglichst an den Anfang des Projektes zu stellen.
    Auf diese Weise entstehen zunächst Low-Fidelity-Protypen (mit wichtigen Basis-Funktionalitäten) und sukzessive die finalen High-Fidelity Modelle.

    Der Lean-Gedanke bleibt somit bis zum endgültigen Produkt erhalten … inkl. der Möglichkeit, das Projekt jederzeit zu optimieren oder gar abzubrechen!